Der Trick für einen gesunden Garten liegt in einer geheimen Zutat, und die ist darüber hinaus kostenlos. Mal sehen, was es ist.

Geheimzutat für einen gesunden Garten

Ob Sie einen Garten oder einen kleinen Gemüsegarten haben , die größte Befriedigung ist zweifellos, ihn gedeihen zu sehen. Sehr oft greifen wir auf fertige Düngemittel zurück, die in unterschiedlichen Formulierungen auf dem Markt erhältlich sind. Dennoch weiß nicht jeder, dass es möglich ist, einen stickstoffbasierten Dünger direkt zu Hause und mit einer Zutat herzustellen, die direkt in der Natur leicht zu finden ist. Lassen Sie uns herausfinden, wie.

Wie man einen gesunden Garten hat

Die Pflege eines schönen Gartens kann eine herausfordernde Aufgabe sein, aber mit ein wenig Planung und Sorgfalt kann sie zweifellos zu einer angenehmen und befriedigenden Tätigkeit werden . Der erste Schritt besteht darin, die Gestaltung des Gartens sorgfältig zu planen.

Tatsächlich müssen der Sonnenstand, die Größe des Gartens und der Pflegebedarf berücksichtigt werden. Sobald Sie sich für die Anordnung entschieden haben, müssen Sie die für das Klima geeigneten Pflanzen auswählen  und den Boden vorbereiten .

Wie man einen gesunden Garten hat

Zur Grundpflege gehören regelmäßiges Gießen und ausreichend Sonnenlicht . Außerdem ist es wichtig, den Garten frei von Unkraut und Schädlingen zu halten. Sicherlich trägt die Pflege des Gartens mindestens einmal pro Woche dazu bei, ihn in gutem Zustand zu halten, aber ebenso wichtig ist ein gut genährter Boden . Möglich wird dies durch einen Grundnährstoff, nämlich Stickstoff, der in der Natur kostenlos verfügbar ist. Sehen wir uns also an, wie man aus einer Pflanze, die als Unkraut gilt, einen stickstoffbasierten Dünger für den Garten herstellt : der Brennnessel.

Ein Dünger zur Nährstoffversorgung des Bodens

Wie bereits erwähnt, ist es möglich, einen Stickstoffdünger herzustellen, indem man die Angebote der Natur nutzt . In diesem Fall sind Brennnesseln, bekannte Unkräuter und schnell wachsende Pflanzen, hervorragende Verbündete.

Brennnesseln sind Pflanzen, die buchstäblich auf der ganzen Welt wachsen . Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und eine Quelle für Antioxidantien , Proteine, Ballaststoffe und essentielle Fettsäuren. Sie sind außerdem reich an Eisen, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Kalium sowie B-Vitaminen, darunter Thiamin, Riboflavin, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B6 und Vitamin B12. Sie enthalten außerdem die Vitamine A, C, E und K und werden aufgrund ihrer Eigenschaften häufig in Kräutertees, Nahrungsergänzungsmitteln und Abkochungen sowie als Gartendünger verwendet .

Brennnesseln zur Düngung des Bodens

Mit Brennnesseldünger lässt sich die Bodenfruchtbarkeit erhöhen und die Pflanzengesundheit verbessern . Enthält eine große Menge an Nährstoffen wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Stickstoff und mehr.

Es kann zur Ernährung von Pflanzen, zur Verbesserung der Bodenstruktur, zur Verringerung des Schädlingsbefalls und zur Vorbeugung von Pflanzenkrankheiten verwendet werden . Es ist auch nützlich, um die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen gegen Kälte und Trockenheit zu verbessern. Kurz gesagt, ein echtes Allheilmittel für einen gesunden Garten. Lassen Sie uns herausfinden, wie man es zubereitet.

Die Vorbereitung des Düngers

Um einen hervorragenden Dünger zu erhalten, müssen Sie zunächst einige Brennnesseln besorgen . Es handelt sich um Pflanzen, die leicht geerntet werden können. Ziehen Sie also Handschuhe an und mähen Sie die für Ihren Garten benötigte Menge.

Besorgen Sie sich einen Eimer, in den Sie die Brennnesseln stecken. Es empfiehlt sich, die Blätter in kleine Stücke zu schneiden, um den Fermentationsprozess zu erleichtern .

Wenn Sie fertig sind, geben Sie Regenwasser in den Eimer , ohne ihn bis zum Rand zu füllen, da er durch die Gärung an Volumen zunimmt. Decken Sie dann den Eimer ab und achten Sie darauf, ihn nicht zu schließen, damit die Fermentationsgase ungehindert entweichen können.

Bereiten Sie einen Dünger mit Brennnesseln vor

Sobald dies erledigt ist, suchen Sie sich einen geschützten Platz für Ihren Eimer, da Sie drei Wochen warten müssen, bis der Dünger fertig ist , und normalerweise entstehen durch den Fermentationsprozess unangenehme Gerüche. Denken Sie während der drei Wochen daran, alles regelmäßig alle 3 bis 4 Tage zu mischen.

Wenn Sie bemerken, dass keine Blasen und kein Schaum mehr vorhanden ist, ist die Gärung abgeschlossen und Ihr Dünger ist fertig. Die Verbindung ist sehr stark, daher ist es für die Verwendung unbedingt erforderlich, sie im Verhältnis 1:10 zu verdünnen , d. h. für eine Tasse Dünger 10 Tassen Wasser. Sie können damit Ihren Garten alle 3 Wochen bewässern und schon nach kurzer Zeit werden Sie die Früchte einer gut genährten Erde sehen.