Die unter Tausenden erkennbare Orchidee ist eine Pflanze tropischen Ursprungs, die sich durch ihre spektakulären Blüten auszeichnet, die zwischen verschiedenen Farben schwanken, von Weiß über Rosa bis hin zu Lila, Blau, Gelb und Orange. Ihre elegante Note und ihr exotisches Aussehen machen sie zu einer der gefragtesten und geschätztesten Zimmerpflanzen. Manche sagen sogar, es bringe Magie ins Zuhause. Nach den Prinzipien der Feng Shui-Philosophie wird die Orchidee als „Pflanze der Verführung“ verkörpert und steht allein für Liebe, Freude, Kühnheit, Fruchtbarkeit, Schönheit, Reinheit und Hoffnung.

Ihr Ursprung ist vielfältig, es handelt sich um eine Blume, die hauptsächlich in tropischen Gebieten wächst, aber auf der ganzen Welt verbreitet ist. Es gibt 25.000 Arten. Es ist jedoch besser, die klassischeren und einfacher zu züchtenden Arten wie die Schmetterlingsorchidee zu bevorzugen. Sicherlich gilt diese attraktive Pflanze allgemein als zarte und vergängliche Blume. Wenn seine Wurzeln ungesund sind, neigen seine Blätter dazu, zu verdorren, zu vergilben und zu faulen. Aber wenn Sie unsere guten Ratschläge und Anregungen genau befolgen, können Sie auf eine längere Lebensdauer hoffen.

Erfahren Sie, wie Sie diese einzigartige Pflanze richtig pflegen, um wunderschöne Orchideen zu erhalten und sie so lange wie möglich leben zu lassen!

Das Licht

Orchidee

Der Standort ist entscheidend! Um richtig zu blühen, braucht diese exotische Pflanze viel Licht. Die Orchidee liebt starkes Licht, aber kein direktes Sonnenlicht. Ideal wäre daher die Installation vorzugsweise in der Nähe eines Fensters. Bei einer Ausrichtung nach Süden ist ein Vorhang zum Filtern der UV-Strahlen erforderlich. Auch im Badezimmer findet es einen bevorzugten Platz, an dem sich Wärme und Feuchtigkeit vereinen.

Die Hitze

Als tropische Blumen lieben Orchideen Wärme. Im Frühling und Sommer können Sie sie im Freien auf dem Balkon oder der Terrasse aufbewahren, solange die Nachttemperatur nicht unter 15 °C sinkt. Im Rest des Jahres ist es immer besser, Orchideen im Haus zu halten, in der Nähe eines Fensters und niemals in der Nähe einer direkten Wärmequelle wie einem Kamin oder einer Heizung. Es ist außerdem wichtig, dass Orchideen an einem gut belüfteten Ort mit Luftzirkulation gehalten werden.

Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, gewöhnen Sie sich an, im Sommer, wenn es sehr heiß ist, Fenster zu öffnen oder einen Ventilator einzuschalten.

Wasser und Feuchtigkeit

Gießen Sie die Orchideen

Wie viel Wasser eine Orchidee benötigt, hängt im Allgemeinen von der Sorte, der Jahreszeit und der Temperatur ab. Normalerweise werden Orchideen zwei- bis dreimal pro Woche gegossen, in manchen Fällen kann die Pflanze jedoch sogar alle zwei Wochen gegossen werden. Das Geheimnis besteht darin, stets den Zustand des Bodens zu überprüfen; Wenn es zu trocken ist, muss die Pflanze gegossen werden.

Auch die Verwendung einer transparenten Vase ist effektiv, da Sie so den Feuchtigkeitsgehalt der Pflanze besser kontrollieren können. Denken Sie daran, dass die Bewässerung am besten durch Eintauchen erfolgt: Der Topf sollte bis zu 3/4 seiner Höhe in Wasser eingetaucht sein. Lassen Sie es einige Minuten lang so stehen, damit die Pflanze das gesamte benötigte Wasser aufnimmt. Kleiner Tipp: Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Topf leichter ist als sonst, dann warten Sie nicht und gießen Sie Ihre Orchideen!

Im Sommer können Sie Ihre Orchideen mit einer Sprühflasche gießen. Dabei müssen Sie jedoch darauf achten, dass nicht zu viel Wasser zwischen den Blättern und Blüten verbleibt. Wenn die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause normalerweise unter 40 % liegt, gießen Sie Ihre Orchideen täglich mit der Sprühmethode. Wenn Ihre Wohnung sehr feucht ist (mehr als 60 %), können Ihre Blumen Schimmel entwickeln. Am besten verwenden Sie einen Luftentfeuchter!

Es liegt an Ihnen, zu lernen, wie Sie die Wassermenge richtig dosieren, um ein Welken der Orchideen zu verhindern.

Dünger

Die Orchidee ist nicht sehr anspruchsvoll, sie begnügt sich einmal im Monat mit Flüssigdünger. Außer in voller Blüte oder während einer Wachstumsphase: In diesem Fall ist eine Zugabe alle 15 Tage erforderlich, um die Entwicklung gesunder und langlebiger Blüten zu fördern. Nach dem Düngen der Pflanze sollten Sie diese mindestens 24 Stunden lang nicht gießen, da der Dünger sonst verdünnt und weniger wirksam werden könnte.

Die besten Düngemittel für Orchideen basieren auf Stickstoff und stärken Wurzeln und Blätter.

Schützen Sie Orchideen vor Krankheiten

Orchideenschildläuse

Wie die meisten Pflanzen sind Orchideen Blumen, die anfällig für bakterielle Infektionen oder Schimmel sind. Bei Cochenille besteht das beste Mittel darin, die infizierten Blätter durch Abschneiden mit einer Schere zu entfernen.

Sie können sich auch für eine natürliche Abwehrlösung entscheiden, z. B. Marseille-Seife gemischt mit etwas Wasser. Sprühen Sie es einfach mit einem Sprühgerät auf die Pflanze, um diesen lästigen Schädling zu bekämpfen.

Zusätzlich zur Gewährleistung der optimalen Luftfeuchtigkeit können Sie auch ein Mittel auf Basis von Bikarbonat und Wasser verwenden: Durch das Aufsprühen dieses Mittels auf die Pflanze bekämpfen Sie Schimmel und vertreiben unerwünschte Krankheitserreger.

Hinweis:   Überprüfen Sie immer, dass der Boden nicht zu nass ist und dass die Blätter sauber und trocken sind. Wenn sie fleckig sind, müssen Sie sie trotzdem schneiden.

Bodenbelag

Der beste Boden für Orchideen ist ein Boden, der eine schnelle Entwässerung fördert. Wählen Sie daher vorzugsweise Produkte auf Basis von Rinde oder Torfmoos, die dieser Pflanze eine solide und nährstoffreiche Wachstumsgrundlage bieten. Seien Sie immer vorsichtig, wie Sie den Boden bewässern!

Vergessen Sie nicht: Bei trockenem Wetter muss die Orchidee alle zwei Jahre auf die Blätter gesprüht und umgetopft werden. Übermäßiges Gießen, Sonnenbrand und kalte Luftströmungen verträgt sie nicht. Seien Sie vorsichtig mit Blattläusen, Schildläusen und Milben, die die Pflanze stark schwächen.